Die Chakren

Sieben Chakren bilden die Hauptenergiezentren des Menschen/Tieres und sind entlang der Wirbelsäule bzw. in der senkrechten Mittelachse des Körpers angeordnet. Jedem der 7 Hauptchakren wird eine Farbschwingung zugeordnet. Auf der physischen Ebene haben sie Einfluss auf das Organsystem und stehen außerdem in engem Zusammenhang mit verschiedenen Lebensthemen.

Chakrabalancing

Neben der Traumaheilung durch Shiatsu spielt das Chakrabalancing eine besondere Rolle. Der Begriff „Chakra“ kommt aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt soviel wie Rad oder Kreis. Chakren sind feinstoffliche Energiezentren im Körper, die entlang der Wirbelsäule angeordnet sind. Durch diese Energiezentren fließt unsere Lebensenergie, das Chi. Der freie, ungehinderte Fluss des Chi durch unsere Chakren ist entscheidend für unsere körperliche und seelische Gesundheit. Blockaden in den Chakren können unser Wohlbefinden beeinträchtigen und durch die energetische Arbeit sehr gut wieder in Harmonie gebracht werden.

Praxisbeispiel

Lösung des Kastrationstraumas

Der Wallach ist oft energielos und die Hinterhand ist im Trab deutlich inaktiv. Bei der Behandlung des Sakralchakras zeigt sich, dass das Chakra (Energierad) zu groß dreht und dabei Energie verliert. Durch die Behandlung des Chakras findet es wieder in seine normale Drehung, so dass es keine Energie mehr verliert.
Einige Tage nach der Behandlung zeigt der Wallach ein anderes Gangbild. Die Hinterhand ist aktiver geworden, das Pferd ist offener und weniger introviertiert und lebensfroher.